Erfolgsstory Hema Sägen - digitale Transformation im Mittelstand

Mit einem Altersdurchschnitt von fast 50 Jahren auf die agile Überholspur wechseln.

Als ich am Abend des 31. Mai um 17h das Gebäude von Hema Sägen verlassen habe, war ich mir wieder sicher, dass der Wandel gelingen kann. Ich habe an einem Ihrer Praxistage teilgenommen, bei denen das Unternehmen seine Geschichte preis gibt.

Der Generationswechsel zu Christoph Heermann, die Einstellung von Marco Niebling und ein Großprojekt in Russland waren die entscheidenden Faktoren, damit der Wandel ermöglicht wurde. Für Hema ist es der Weg zu einem agilen Unternehmen, den sie gehen - aus meiner Perspektive ist es viel viel mehr als das. Sie prägen ein ganz anderes Menschenbild - Vertrauen in die Selbstverantwortung jedes einzelnen Mitarbeiters ist keine Floskel, sondern gelebt Realität. 

 

Liebes Team von Hema Sägen, ich bin beeindruckt von eurem Weg und der Art und Weise, wie ihr in einem traditionellen Umfeld den Wandel so erfolgreich gestaltet. Die Menschen in dieser Organisation sind Vorbild für eine ganze Generation an mittelständischen Unternehmen, die diesen Weg noch vor sich haben - ES IST MÖGLICH!

Das Menschenbild bereitet mir Freude

Das agile Mindset ist Teil der Entwicklung von Hema, indem man vor allem gelernt hat, in kurzen Abständen und ohne hierarchische Einflüsse projektbezogen sich abzustimmen. Agile Methoden können diesen Wandel unterstützen, aber viel entscheidender ist das Vertrauen in die Mitarbeiter. Neue Handlungsweisen können sich nur etablieren, wenn von der Inhaberseite ein entsprechender Entwicklungsraum geschaffen wird. Dieser Entwicklungsraum entsteht in dem Moment, indem der Inhaber (Christoph Heermann mit Begleitung von Marco Niebling) den Menschen in der Organisation zutraut selbstverantwortlich Entscheidungen zu treffen. Genau das ist passiert - UND JA - das neue Menschenbild ermächtigt auch einer Belegschaft mit einem Altersschnitt von fast 50 Jahren in die Selbstverantwortung zu gehen, was für eine Story!

Organisationsstruktur - Peach Modell

Zudem hat man bei Hema erkannt, dass die konsequente Orientierung an der Wortschöpfung ein entscheidender Erfolgsfaktor ist. Es ergibt sich daher ein kreisförmiges Organigramm, an dessen Peripherie sich alle direkt wertschöpfenden Abteilungen befinden. Bemerkenswert daran ist aus meiner Sicht, dass es sich nach wie vor um eine funktional orientierten Ablauf handelt und um keinen projektbezogenen.

In der Mitte des Kreises befinden sich alle Unterstützungsfunktionen, die als interner Service-Dienstleister agieren. Durch die konsequente Orientierung an der Wortschöpfung konnten schon einige Erfolgsgeschichten geschrieben werden, weil sich z.B. auch Montagemitarbeiter dadurch aktiv in den Vertrieb einbringen können und neue Kunden akquirieren.

Gelebte Eigenverantwortung als Schlüssel für den zukünftigen Erfolg

Mitte 2015 schlitterte Hema dann unverhofft in eine Krise, plötzlich brachen die Aufträge eklatant ein, ohne erkennbaren Grund. Nachdem die Banken immer mehr Druck auf den Inhaber Christoph Heermann machten, musste er reagieren. Im kleinen Kreis wurde beschlossen vier Mitarbeiter zu entlassen, um die Banken zu beruhigen und die Organisation zu entlasten. Diese Entscheidung verursachte großen Wiederstand von Seiten der Mitarbeiter. Christoph wurde zur Rede gestellt, warum er diese Entscheidung alleine getroffen hat - denn, und jetzt kommt es - die Mitarbeiter wären bereit gewesen im Kollektiv auf Geld zu verzichten, damit die vier hätten bleiben können. Es wäre wohl nicht Hema, wenn sie nicht auch aus diesem Ereignis ihre Lehren gezogen hätten. Um in Zukunft mehr Klarheit darüber zu haben, wer welche Entscheidungen trifft, hat man eine Entscheidungsmatrix ins Leben gerufen (siehe Bild, z.B. Kündigungen werden nur mehr nach Rücksprache mit dem Team entschieden). Diese Fehlerkultur und das kollektive Lernen und Weiterentwickeln schafft klare Wettbewerbsvorteile, eine unglaublich eigenrobuste Organisation und zufriedene Mitarbeiter bzw. Eigentümer.

Die Digitalisierung kann kommen

Es gäbe noch viel Erstaunliches zu erzählen, aber das erfahren Sie am besten selbst, indem Sie sich zu einem Praxistag anmelden oder an unserer Lernreise im Herbst teilnehmen. Bei dieser Lernreise beabsichtigen wir auch Hema Sägen als eine mögliche Station zu besuchen - sprechen Sie uns bei Interesse an der Reise an (Link: Lernreise)

 

Hema ist bereit für die Herausforderungen der Zukunft, weil sie eine Organisation geschaffen haben, welche die Intelligenz des Kollektives nutzen kann, um sich tagtäglich agil an neue Herausforderungen anzupassen. Die Essenz ist, nicht agile Methoden machen den Unterschied, sondern Mitarbeiter die ein "agiles Mindset" im Sinne von Eigenverantwortung, Fehlerkultur, .... mitbringen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0